Blog 

Deine Lakaien
Deine Lakaien 15.04.2017 Hamburg Laeiszhalle XXX Retrospective

29.04.2017
Endlich Frühling und endlich wieder XXX-Konzerte!

Die Anreise in den Norden gestaltet sich zwar staufrei, ist aber bei Dauerregen auch kein Vergnügen. In Hamburg strahlt dann gelegentlich die Sonne, auch öfter vor bleigrauem Himmel, „April Skies“ wie aus dem Bilderbuch.

Und während der Rest der Republik an diesem Osterwochenende auf Eiersuche ist, begeben sich die Deine Lakaien Fans zusammen mit der Band auf die Suche nach dem perfekten Klangerlebnis ;-).

Dafür haben Deine Lakaien wieder ein paar besondere Locations ausgewählt, wie heute die Laeiszhalle (Infos Laeiszhalle). Fanden die Acoustic Konzerte im Dezember 2015 noch im kleinen Saal statt, geht es heute wieder in den großen, wo Deine Lakaien schon 2007 mit der neuen Philharmonie Frankfurt gastierten.

Einlass ist heute schon um 17.30 Uhr und so finden sich nach und nach die ersten Fans ein. Schon am Eingang treffen wir so viele bekannte Gesichter. Bis man alle begrüßt hat dauert es eine Weile. Immer mehr Menschen sammeln sich im Foyer und so langsam steigt die Vorfreude auf den heutigen Abend. Am Merchstand gibt’s übrigens neue Tassen mit XXX-Motif, so zur Info für die Tassensammler :-).

Im Saal sind jetzt bis auf einige wenige alle der 2025 Plätze besetzt, und es kann losgehen. Mit ein paar Minuten Verspätung betreten die Musiker die abgedunkelte Bühne und mit „Away“ geht es auf die Reise durch 30 Jahre musikalischen Schaffens der Herren Horn und Veljanov. Man bewegt sich zu Anfang weiter im Lakaien Kosmos. Mit „Colour-ize“, „Gone“ und „Lonely“ geht es auf Zeitreise, von den Anfängen ins Jahr 2010 und wieder zurück in die frühen 90er. Die ersten Stücke werden begeistert vom Hamburger Publikum aufgenommen, von der berühmten „norddeutschen Zurückhaltung“ ist hier mal so gar nicht zu spüren :-).
Das setzt sich auch im anschließenden Helium Vola Block fort. Ernst Horn am Flügel und Sabine Lutzenberger am Mikrofon, mehr braucht es nicht um das Publikum abermals zu Begeisterungsstürmen hinzureißen. „Mahnung“, Dormi“ und „Selig“ gehen nahtlos ineinander über und es ist einfach nur ein Genuss den Beiden zu zu hören. Das gilt natürlich auch für die restlichen Musiker, die sich jetzt wieder auf der Bühne einfinden um mit „Over and done“ und “Where you are“ auf Deine Lakaien Kurs um zu schwenken. Wieder wir das Ruder herumgerissen, diesmal in Richtung Veljanov. Die Zuhörer können sich an den kraftvoll interpretierten Versionen von „The man with the silver gun“ und „The sweet life“ erfreuen um dann zum Leitthema des Abends zurück zukehren: Deine Lakaien! Mit dem epischen „Return“ und einem krachigen „Fighting the green“ entlässt die Band das Publikum in die Pause. Die Fans bedanken sich für diesen wunderbaren ersten Teil des Konzertes mit Klatschen, Jubeln, Pfeifen und es wird auch schon ordentlich mit den Füßen auf den Holzboden getrampelt. Die Stimmung ist wirklich sehr gut heute.

Nach ca. zwanzig Minuten geht es weiter im Programm. Deine Lakaien begeben sich musikalisch auf einen ruhigen „Walk to the moon“ um gleich danach mit „Contact“ um einiges härtere Töne anzuschlagen. Mit dem nachdenklich stimmenden „Where the winds don’t blow“ gibt es noch ein weiteres Lakaien Stück zu hören. Dann ist es wieder Zeit für Helium Vola. Stehen Sabine Lutzenberger und Ernst Horn bei „Begierlich in dem Herze min“ noch alleine auf der Bühne, werden sie für „Omnis mundi creatura“ von Goran Trajkoski, Katharina Garrad, Slobodan Kajkut und Ivee Leon unterstüzt. Auch hier hätte so mancher lieber getanzt anstatt nur kopfnickend und fußwippend auf dem Platz zu sitzen :-).
Es ist zwar erst drei Monate her, dass man die Band gesehen aber man hat sie schon vermisst und so ist es doppelt schön, im Saal ein paar Kameras zu entdecken, die das Geschehen filmisch festhalten. Darf man sich auf einen bebilderten Tonträger freuen, mit dem man noch lange nach dieser wunderbaren XXX-Jubiläums Tour in Erinnerung schwelgen kann? Das wollen wir doch hoffen.
Auf der Bühne haben sich wieder alle Musiker eingefunden, um mit „Cupids desease“ einen weiteren Deine Lakaien Klassiker zu spielen. Herr Horn überlässt nun dem Herrn Veljanov das Feld, der mit
Unterstützung der Band „Seraphim“ und „Mein Weg“ aus seinen Solowerken zum Besten gibt.
Aber zum Ende des Konzertes gehen Deine Lakaien nochmal zurück ins Jahr 1991. Mit
„Reincarnation“ und „Dark Star“ spielen sie zwei Stücke, die viele der alten Fans bestimmt als ihre „Einstiegsdrogen“ bezeichnen würden :-).
Die Band verabschiedet sich fürs Erste und das Publikum bedankt sich für das wirklich tolle Konzert mit überwältigendem Applaus. Überhaupt sind die Hamburger heute äußerst gut drauf, jeder Song wird gefeiert und die Stimmung ist wirklich klasse.

Natürlich zeigen sich die Herren Horn und Veljanov alsbald wieder auf dem Podium. Bevor sie „One Night“ in der schon legendären Acoustic-Version spielen hat Herr Veljanov noch ein paar Worte zu sagen. Er betont noch einmal das es ein Abend im Zeichen der Musik sein soll, mit wenigen Worten und viel Musik. Um merkt auch an, dass Hamburg wohl die Stadt ist, die Deine Lakaien wohl am häufigsten „bespielt“ haben. Das freut die Hamburger und wird mit Jubel quittiert.

Für „Mindmachine“ haben sich alle Musiker wieder auf der Bühne eingefunden. Herr Horn kann hier wieder nach Herzenslust an der Elektronik „rumschrauben“ und seinen Gerätschaften interessante Klänge entlocken. Zwischendurch stellt Herr Veljanov die Musiker nochmal einzeln vor und jeder wird vom Publikum mit donnerndem Applaus bedacht Bevor man bei „Overpaid“ nochmal ordentlich auf das musikalische Gaspedal steigen kann, hat Ernesto wieder seinen Auftritt als „ratloser“ Chef der Technik und dann als Bassist. Die Band rockt, Herr Horn steht reglos hinter den Keyboards um dann am Ende das Innenleben des Flügels mit den bloßen Händen zu verprügeln. Am Ende dieses Zugabenblocks steht das Publikum von den Sitzen auf und feiert die Band ordentlich. Es wird auch wieder getrampelt und so hat man bei der Klangkulisse den Eindruck, die Fans wollten die altehrwürdige Laeiszhalle vor lauter Begeisterung abreißen.
Bevor das passiert, finden sich sämtliche Protagonisten des heutigen Abends wieder auf der Bühne ein, um mit „Love me to the end“ den heutigen Konzertabend zu beenden. Auch Sabine Lutzenberger ist wie schon in Stuttgart dabei um mit Herrn Veljanov diesen absoluten Lakaien Klassiker im Duett zu singen. Danach verbeugt sich die Band und das Publikum gibt nochmal alles um seinem Enthusiasmus freien Lauf zu lassen.

(Foto: Karli Scharschmidt)

Das Saallicht geht an und damit ist klar, das jetzt wirklich Schluss ist. Man sammelt sich und kann die Erinnerung an ein geniales Konzert nach Hause tragen.

Wir haben heute so viele bekannte Leute getroffen, da hatte man kaum Zeit sich mit allen zu unterhalten.
Andreas, Melanie, Nella, Rita und Nadine, Nicole, Anne, Franziska, tigress, Alexandra und sogar Bina, aka Fly, die lange für CI gearbeitet hat. Sorry, wenn wir jemanden vergessen haben :-).

Wow, das war wieder richtig schön heute. Und am Sonntag steht Berlin auf dem Programm, mal sehen, was in der Hauptstadt abgeht :-).

Hier geht es zu Deas Fotos


Setlist:

1. Away
2. Colour-ize
3. Gone
4. Lonely
5. Mahnung (Helium Vola)
6. Dormi (Helium Vola)
7. Selig (Helium Vola)
8. Over and done
9. Where you are
10. The man with the silver gun (Veljanov)
11. The sweet life (Veljanov)
12. Return
13. Fighting the green

Pause:

1. Walk to the moon
2. Contact
3. Where the winds don’t blow
4. Begierlich in dem Herze min (Helium Vola)
5. Omnis mundi creatura (Helium Vola)
6. Cupids desease
7. Seraphim (Veljanov)
8. Mein Weg (Veljanov)
9. Reincarnation
10. Dark Star

Zugaben:

11. One night
12. Mindmaschine
13. Overpaid

14. Love me to the end

  Top