Blog 

Deine Lakaien
Deine Lakaien 01.052017 Leipzig Gewandhaus XXX Retrospective

01.06.2017
Man hat so lange darauf gewartet und jetzt steht schon das letzte Konzert der XXX 30 Years Retrospective vor der Tür. Also dann, auf nach Leipzig!

Schön, dass heute Feiertag ist. Dementsprechend ist auf den Straßen ausnahmsweise mal nicht viel los und auch das Wetter ist OK. Kein Dauerregen, da lässt es sich gut fahren.
Und so erreichen wir Leipzig recht entspannt und harren der Dinge, die da kommen werden.

Das Abschlusskonzert findet im Gewandhaus statt. Auch hier waren Deine Lakaien schon zu Gast. Im Jahr 2007 konnte man die Band auf der 20 Years of Electronic Avantgarde Tour an diesem Ort erleben. Zum Gewandhaus muss man wahrscheinlich gar nicht viel sagen, aber wer noch ein paar Infos braucht, schaut mal hier vorbei (https://de.wikipedia.org/wiki/Gewandhaus_(Leipzig).

(Unser verzweifelter Versuch, das Display von aussen durch die Scheibe zu knipsen ;-))

18.00 Uhr, die Türen des Foyers öffnen sich. Die Besucher werden von freundlichen Damen und Herren im Anzug empfangen. Langsam füllt sich das Foyer, man hat Zeit sich mit Getränken zu versorgen, mal kurz den Merchstand zu begutachten und Leute zu treffen. Man sieht auch heute wieder ein interessante Mischung aus elegant gekleideten Goth, den klassischen Bandshirt Trägern, ganz normal gekleideten, älteren, jüngeren, und ganz jungen Besuchern. So wie man die Band in keine Schublade stecken kann, ist mittlerweile auch das Publikum. Viele Leute sind ja mit den Lakaien „erwachsen“ geworden und einige bringen auch ihre Kinder mit zu den Konzerten.

(Das Gewandhaus im Gewandhaus :-))

Dann wird es Zeit, sich in den Konzertsaal zu begeben und um kurz nach 19.00 Uhr verdunkelt sich der Saal. Die Musiker kommen auf die Bühne und werden mit Applaus begrüßt. Nur ein Spot erhellt die Tastatur des Flügels, der auch heute Abend wieder ohne sichtbares Eingreifen des Herrn Horn ganz allein die ersten Töne von „Away“ spielt. Mit diesem ruhigen Stück beginnt macht die Band sich auf den Weg durch 30 Jahre musikalisches Schaffen. Als nächstes kommt mit „Colour-ize“ das Stück, „mit dem alles begann“, wie Herr Veljanov oft bei früheren Konzerten anmerkte. Es soll ja in der Tat das allererste Lied sein, dass die Herren Lakaien zusammen gemacht haben. Im Konzert geht man aber jetzt einen großen Schritt Richtung Gegenwart. „Gone“ aus dem Jahr 2014 weiß das Publikum ebenso zu begeistern wie „Lonely“, dass ja bekanntlich schon ein paar Jährchen mehr „auf dem Buckel“ hat.
Nach der Zeitreise mit Deine Lakaien verlassen die Musiker, bis auf Ernst Horn, die Bühne. Er setzt sich an den Flügel, Sabine Lutzenberger tritt ans Mikrofon und die Beiden begeistern das Publikum mit den akustischen Versionen von „Mahnung“, Dormi“ und „Selig“. Hat man sich drei Stücke lang der Faszination von Helium Vola hingeben können, geht es jetzt mit Deine Lakaien und „Over and Done“ und „Where you are“ weiter. Damit ist man in der Timeline in den 2000er Jahren angekommen. Die Band spielt mit Spaß und Hingabe und das wird auch von de Leipzigern honoriert. Schien die imposante Kulisse des Gewandhauses anfangs noch etwas einschüchternd gewirkt haben, lassen sich die Fans von so was nicht länger beeindrucken und jubeln was da Zeug hält :-). Auch Herr Veljanov bekommt den verdienten Applaus für die sich anschließenden „The man with the silver gun“ und „The sweet life“. Kannte man von der letzten Veljanov Tour schon die kraftvolle Umsetzung der Band, so gewinnen die Stücke durch den Einsatz der Streicher nochmal an Wirkung. Mit „Return“ und „Fighting the Green“ aus den Jahren 1999 und 1996 entlässt die Band das Publikum in die Pause. Natürlich bedankt diese sich mit donnerndem Applaus für diesen schönen ersten Teil des Abends. In der Pause treffen wir übrigens Hannah Wagner von Saeldes Sanc und Igor Vasilev, der Bassist der Veljanov Band lässt sich auch im Publikum ausmachen :-).


Nach ca. zwanzig Minuten geht es mit dem Konzert weiter. Und zwar mit „Walk to the moon“ ein Stück mit dem Deine Lakaien auf der „Forest enter Exit“ Tour die Konzerte eröffnet haben (erinnert sich noch jemand… die Bühne kaum beleuchtet und Herr Horn spielt ein Portativ). Mit „Contact“ wird dann wieder ordentlich aufgedreht und nach „Lakaien Manier“ gerockt. Mit dem darauf folgenden „Where the winds don’t blow“ kehrt dann wieder etwas Ruhe ein.

Jetzt darf sich das Publikum noch einmal an Helium Vola erfreuen. Im Gegensatz zum ersten Konzertteil werden die Stücke jetzt elektronisch und mit Band Unterstützung gespielt. Stehen beim ruhigen „Begierlich in dem Herze min“ erst nur Herr Horn uns Sabine Lutzenberger auf der Bühne, werden sie jetzt bei „Omnis Mundi creatura“von Slobodan Kajkut, Goran Trajkoski, Katharina Garrad und Ivee leon unterstützt. Auch heute sieht man ein paar Leute, die es bei dem Stück nicht mehr auf den Sitzen hält.
Unter dem „Vorwand“ dass auch der heutige Abend ganz im Zeichen der Musik stehe und er nicht viel sagen möchte, versucht Herr Veljanov sich im Schweigen zwischen den Songs. Gelingt ihm aber nicht ganz und er ist doch ein wenig gesprächiger als bei den vorherigen Konzerten. Hat ihm aber auch niemand übel genommen :-). Schließlich ist heute das Abschlusskonzert dieser genialen Tour, da darf auch mal was anders als vorher sein.
Mit „Cupids desease“ geben sich nach Helium Vola Deine Lakaien wieder die Ehre. Da auch dieses Stück recht druckvoll rüber kommt, können die oben erwähnten Tänzer eigentlich gleich stehen bleiben, haben einige wohl auch gemacht :-). Jetzt darf sich Herr Veljanov noch einmal seinen Solowerken widmen, was er mit „Seraphim“ und „Mein Weg“ ganz hingebungsvoll tut. Den Fans gefällts und auch Herr Veljanov kann sich über mangelnden Zuspruch nicht beklagen. Der ist auch den jetzt folgenden Deine Lakaien Stücken gewiss. Mit „Reincarnation“ und „Dark star“ gibt es zwei wegweisende Songs aus der frühen Schaffenphase von Deine Lakaien zu hören. Da gibt die ganze Band nochmal alles, denn danach ist Schluss…. Naja klar, noch nicht so richtig, aber erstmal wird sich verabschiedet und unter anhaltendem Jubel der Fans die Bühne verlassen. Und da wir alle wissen, dass noch ein paar Stücke von der Setlist fehlen applaudieren wir begeistert den Zugaben entgegen.
Die Herren Lakaien enttäuschen ihr Publikum nicht und kehren erstmal zu zweit auf das Podium zurück, um mit „One night“ akustisch in den ersten Zugabenblock zu starten. Von der Akustik zur Elektronik. „Mindmaschine“ ist da das komplette Kontrastprogramm. Die Hornschen Maschinen arbeiten auf Hochtouren und Herr Veljanov und die anderen Musiker tragen ihren Teil zu der ausgefeilten Klangcollage bei.

Auch am letzten Abend scheint vor „Overpaid“ der Maschinenpark des Herrn Horn zu zicken und Herr Veljanov kommentiert das scheinbar hilflose Schulterzucken des her zitierten Soundmannes mit: „Ernesto, unser Cheftechniker von Beginn an… aber nicht mehr lange…“ Allgemeines Gelächter, Ernesto holt sich seinen Bass und dann geht es nochmal mit der ganzen Band „zur Sache“. Nachdem Herr Veljanov ein letztes Mal „Ovepaid“ ins Mikrofon gebrüllt hat, endet der Zugabenblock, und die Band verlässt abermals die Bühne. Mit Klatschen, Pfeifen und Jubeln holen die Leipziger das Ensemble aber alsbald wieder zurück aufs Podium. Es folgen diese Klaviertöne, bei denen jeder Lakaien Fan sofort weiß, was kommt: „Love me to the end“. Es wird schon seinen Grund haben, dass dieser Klassiker die Konzerte beendet :-). Kaum sind die letzten Töne verklungen, stehen die Leipziger auf um Deine Lakaien nochmal so richtig zu feiern. Von der anfänglichen Zurückhaltung war mal so gar nichts mehr zu spüren und den Musikern brandet ein riesiger Jubel entgegen. Die Musiker verabschieden sich mit der obligaten Verbeugung und verlassen winkend die Bühne.


Das Licht geht an und man realisiert so langsam, das es das jetzt war mit den XXX Konzerten. Wirklich schade, aber immerhin durften wir Fans und Band, eine unvergessliche Jubiläumstour erleben. Man hat viel erwartet und das wurde mehr als erfüllt. Das Konzept, nicht nur Deine Lakaien sondern auch Helium Vola und Veljanov ein zu beziehen ist voll aufgegangen. Und die Musiker in dieser Besetzung und in immer wieder wechselnden Konstellationen auf der Bühne zu sehen, war schon ein Erlebnis. Danke an Goran Trajkoski, Igor Zotik, Ivee Leon, Katharina Garrard, B. Deutung, Slobodan Kaykut, Sabine Lutzenberger und nicht zuletzt Alexander Veljanov und Ernst Horn.
Wir hoffen… nein, wir bestehen auf Weiterführung des Projektes !!! :-)

Natürlich haben wir auch heute wieder ein paar liebe Leute getroffen. Anne, Anja, Nicole, und Dirk, schön, dass ihr da wart. Man sieht sich hoffentlich bald wieder.

Was kann man da noch sagen: Meine Damen und Herren, es war uns ein Fest! Weiter so :-)

Und hier geht’s zu Deas Fotos


Setlist:

1. Away
2. Colour-ize
3. Gone
4. Lonely
5. Mahnung (Helium Vola)
6. Dormi (Helium Vola)
7. Selig (Helium Vola)
8. Over and done
9. Where you are
10. The man with the silver gun (Veljanov)
11. The sweet life (Veljanov)
12. Return
13. Fighting the green

Pause:

1. Walk to the moon
2. Contact
3. Where the winds don’t blow
4. Begierlich in dem Herze min (Helium Vola)
5. Omnis mundi creatura (Helium Vola)
6. Cupids desease
7. Seraphim (Veljanov)
8. Mein Weg (Veljanov)
9. Reincarnation
10. Dark Star

Zugaben:

11. One night
12. Mindmaschine
13. Overpaid

14. Love me to the end

  Top