Blog 

Deine Lakaien
Advent Acoustics 2015, Bochum Christuskirche 03.12. - Bericht

16.12.2015
Tourpause beendet, auf nach Bochum! Ist diesmal kein langer Weg, da wir schon am Vortag in den Ruhrpott gereist sind.

Die Parkplatzsuche hatte dann aber die gefühlte Länge der Strecke Berlin-Bochum. Parken ist in dieser Ecke von Bochum nicht so der Hammer. Egal, irgendwann war für das Fahrzeug ein Plätzchen gefunden und man kann sich zur Christuskirche aufmachen.

Hier haben Deine Lakaien ja schon im Jahr 2012 gespielt. Wer etwas mehr über die Konzertlocation wissen will, oder wie es damals war, klickt einfach hier :-) :
Acoustic Bochum 2012

Heute gibt es, wie 2012, auch wieder den ungewöhnlichen Anblick eines braunen Flügels. Der ist doch sonst immer schwarz ;-). Aber die Farbe ist egal, Hauptsache das Gerät erweist sich als brauchbar für alles, was der Herr Horn so damit anstellen will.

Gegen 19.00 Uhr ist Einlass und auch heute können die Plätze frei gewählt werden. Das ist wohl auch der Grund, warum am Eingang zur Kirche im Vorfeld schon viel los ist. Die Kirchenbänke füllen sich zügig und man sieht viele bekannte Gesichter, die man von früher aus einschlägigen Szene-Clubs und von Konzerten kennt.

Wie gestern geht auch heute um 20.00 Uhr das Licht aus und Deine Lakaien betreten, vom Applaus des Publikums begleitet, die Bühne. „Where you are“ steht am Anfang dieses Konzertabends und gefolgt von „Gone“, das auch heute wieder etwas Vorbereitungszeit seitens des Pianisten braucht. Da hat der Sänger wieder die Rolle des Entertainers und erklärt nochmal, was es mit Deine Lakaien Acoustic auf sich hat und sorgt für Heiterkeit im Publikum :-).

Die Bochumer halten sich bei den ersten Stücken noch etwas zurück, sind aber dann voll dabei und zeigen das der Band auch. Alte wie neue Lieder werden gleichermaßen begeistert aufgenommen. Aber das Publikum ist auch während der Stücke sehr leise und aufmerksam und das weiß Herr Veljanov zu schätzen und bedankt sich dafür. Es ist ja kein Geheimnis, dass sich meistens bei Deine Lakaien an der Setlist einer Tour nicht allzu viel ändert und so gibt es auch heute wieder neben Klassikern wie „Down, down, down“ und „Over and Done“ mit „Where the winds dont blow“ das erste Stück aus „Crystal Palace“ zu hören.

Die Herren Horn und Veljanov zeigen sich wieder mal von ihrer besten Seite. Das virtuose Klavierspiel und die geniale Stimme machen die Acoustic-Konzerte schon zu etwas ganz Besonderem. Nachdem es im Konzert mit „Without your words“ und „One night“ etwas ruhiger zuging, wird mit dem „Fighting the green“ vor der Pause nochmal ein wenig laut.

Dem Publikum gefällts und die Herren Lakaien werden mit donnerndem Applaus in die Pause begleitet.

So, jetzt haben alle Zeit zum Bierholen und um Sonstiges zu erledigen. Machen sie auch brav, denn im Gegensatz zu früheren Acoustic-Konzerten muss sich Herr Veljanov heute nicht über Barbeleuchtung, Bierholer und sonstige Störer beschweren ;-). Nach und nach sortieren sich die Leute wieder auf ihren Plätzen ein und das Konzert wird fortgesetzt. Man begleitet die Herren Lakaien auf ihrem „Walk to the moon“, ein Stück vom Album „Forest Enter Exit“ aus dem Jahr 1993. Das sich anschließende „Follow me“ stammt vom selben Album und Herr Veljanov erinnert sich bei seiner Ansage an die Bochumer Szene Location „Zwischenfall“, wo Deine Lakaien 1991 ihren zweiten Liveauftritt überhaupt bestritten haben. Die Erwähnung des legendären „Zwischenfall“ hat den Bochumern natürlich gefallen. Waren ja heute genug alte Z-Fall Gänger anwesend :-).

Von der Vergangenheit in die Gegenwart, „The ride“ steht auf dem Programm. Herr Veljanov spricht wieder über Pferde. „Ja, Brauner“ und auch ein kleines Schnauben bringt der Sänger zu Gehör, da hat das Publikum wieder was zum Schmunzeln und beim Song wird auch ordentlich losgaloppiert gehört dieser doch zu den schnelleren Stücken des Abends. Das weitere musikalische Programm besteht wieder aus einer guten Mischung aus alt und neu, mit „Wunderbar“, dem kraftvollen „Europe“ und dem verträumten „The lights of our streets“.

„Dark Star“ setzt den Schlusspunkt des heutigen Konzertes und das Bochumer Publikum feiert diesen alten Bekannten ordentlich ab. Herr Horn und Herr Veljanov verlassen die Bühne, aber es weiß ja jeder, dass da noch was kommen muss. Die Bochumer machen mit Klatschen, Pfeifen und Rufen ordentlich Lärm, so dass die Band auch mitkriegt, dass noch alle da sind.

Natürlich lassen sich die Herren Lakaien auch nicht allzu lange bitten und spielen „Eternal sun“ und „Dont wake me up“. Danach kann jetzt nur noch eins kommen „… waiting for the dawn, waiting for the night“. Da weiß jeder Bescheid und mit „Love me to the end“ endet dieser tolle Konzertabend im Ruhrgebiet. Das Bochumer Publikum steht geschlossen auf und zeigt lautstark seine Begeisterung für dieses gelungene Konzert. Auch die Herren Horn und Veljanov hatten sichtlich Spaß, verneigen sich vor ihrem Publikum und verlassen die Bühne. Heute waren so einige Leute da, die man schon lange kennt: Alraune und Mann, Anne, Liane und Andreas, Elke und natürlich Daniela und Martina. Leider hatte man wie immer viel zu wenig Zeit zum Reden, war aber toll, euch alle zu treffen :-).

Morgen gehts es dann in den Osten der Republik, Erfurt erwartet Deine Lakaien.
Und wir erwarten einen schönen Abend mit toller Musik und netten Leuten.

Fotos

Man sieht sich in Erfurt :-).

Hier gehts zu Deas Fotos:
Fotos 03.12. Bochum Christuskirche


Setlist:

01. Where you are
02. Gone
03. Down, down, down
04. The game
05. Return
06. Where the winds dont blow
07. Over and done
08. Without your words
09. One night
10. Fighting the green

Pause

11. Walk to the moon
12. Follow me
13. The ride
14. Wunderbar
15. Europe
16. The lights of our streets
17. Dark Star

Zugaben

18. Eternal Sun
19. Don`t wake me up
20. Love me to the end

  Top