Blog

Deine Lakaien
Deine Lakaien Acoustica 29.03.2019 Berlin Admiralspalast

06.05.2019
Von Dresden bis Berlin ist es nicht weit und so können wir uns für die Reise ein wenig Zeit lassen.

Berlin Admiralspalast 28.03.2019

Überhaupt wird der freie Tag aufgrund von Schlafmangel einfach ein wenig vergammelt, denn morgen müssen wir fit sein, für das zweite Konzert der „Acoustica Festival Nights“.

Und das findet im Admiralspalast statt. In Gegensatz zu der etwas unbequemen Bestuhlung gestern in der Kirche darf man heute auf gepolsterten Sitzen Platz nehmen. Hier haben die Herren Lakaien noch nie gespielt, nur der Herr Veljanov solo. Aber auch Berlin hat schon eine stattliche Anzahl Lakaien Konzerte gesehen, nämlich neunzehn um genau zu sein.

Und so sind natürlich auch die Hauptstädter und die Zugereisten (ja, es gibt noch mehr „Mitreisende und Wiederholungstäter“) gespannt, was am heutigen Abend passiert. Einlass ist fast pünktlich und ehe man sich versieht ist man wieder mit alten Bekannten im Gespräch. Anja, Chris, und Nicole hat man ja jetzt auch schon länger nicht gesehen.

Heute gibt es wieder nummerierte Platzkarten und so haben es die meisten nicht allzu eilig, in den Saal zu kommen. Man sucht sich seinen Platz, was mangels ausreichendem Personal an den Saaltüren nicht ganz einfach ist.

Aber als das Licht ausgeht, haben die meisten es doch geschafft und es herrscht gespannte Stille. Ernst Horn und Sabine Lutzenberger alias Helium Vola, werden mit Applaus begrüßt und beginnen auch heute mit „Avoi che amate“. Es ist kein großes Geheimnis, dass die Setlist mit der von Dresden identisch ist, aber für das heutige Publikum ist natürlich alles neu. Und dementsprechend werden Helium Vola vom Publikum gefeiert. Hier ist es doch deutlich lebhafter als in der Lukaskirche. Man lässt sich von Sabine Lutzenberger und Ernst Horn in die faszinierenden Klangwelten von Helium Vola entführen und lauscht konzentriert dem Vortrag der Künstler. Als Herr Veljanov dann noch die Bühne betritt, sind doch viele überrascht und fragen sich was da jetzt kommt. Natürlich ist es „The unquit grave“, dass auch schon vorgestern in der Duettversion mit Sabine Lutzenberger zu begeistern wusste. Das Berliner Publikum jubelt was da Zeug hält und ist dann bereit für den nächsten Akt des „Acoustica“- Konzertes.

Goran Trajkoski und Igor Zotik betreten die Bühne um mit Gitarre- und Klavierbegleitung „Veljanov“ den akustischen Klangteppich auszurollen.

Man sagt ja, das Berlin gegenüber Künstlern aus der Stadt manchmal ein bisschen zickig ist, aber hier ist davon nichts zu spüren. Herr Veljanov und seine Mitstreiter können sich über mangelnde Begeisterung seitens des Publikums nicht beklagen. Die akustischen Versionen ihrer Songs werden begeistert aufgenommen. Herr Veljanov ist auch ein wenig lockerer drauf als vorgestern, macht öfters Ansagen und scheint sich hier auf der Bühne ganz wohl zu fühlen. Auch das „Veljanov“ Set hat sich gegenüber vorgestern nicht verändert. Es gibt keine Kürzungen und auch die zwei Cover-Songs bleiben dem Publikum erhalten. Der gesamte Vortrag der drei Musiker wusste zu gefallen und so werden die Herren unter großem Jubel von der Bühne verabschiedet. In der Pause kann man sich wieder einmal mit verschiedenen Leuten über das bisherige Konzertgeschehen unterhalten und die ersten Eindrücke besprechen.

Im Handumdrehen ist die Pause rum und man sortiert sich wieder in den Sitzen ein um den nächsten Akt zu genießen: Deine Lakaien. Mit „Where the winds don’t blow“ beginnt der akustische Ausflug durch 30 Jahre Bandgeschichte. Die Fans lassen sich gern auf diesen Weg mitnehmen und genießen die faszinierende Mischung der auf Klavier und Gesang reduzierten Varianten der Lakaien Stücke. Ein paar Leute scheint es aber an Ausdauer zu mangeln, des öfteren werden Türen geöffnet, Leute gehen raus und kommen wieder rein und das nervt. Nicht nur die anderen Zuhörer, auch Herr Veljanov bitte höflich, doch bitte während des Konzertes nicht rauszugehen, da das doch sehr stört. Nach der Ansage hört es auch tatsächlich zur Zufriedenheit von Musikern und Publikum auf :-).

Wir alle wissen ja, das es bei Deinen Lakaien Songs oft um die Liebe geht, auch wenn da „nichts mehr zu machen ist“ wie Herr Veljanov bei der Ansage zu „Over and done“ anmerkt. Und es gibt auch noch „Gone“, das ist die Variante „… hat nicht geklappt“. Die Ansagen lassen trotz des „ernsten“ Themas so manchen schmunzeln. Bei der musikalischen Umsetzung gibt es dann nichts zu lachen, die ist nämlich klasse und das das wird von der Zuhörerschaft auch entsprechend mit Applaus bedacht. Auch hier in Berlin weiß das Konzept der Acoustica Tour zu überzeugen. Die Fans sind absolut begeistert und das lassen sie die Musiker auch wissen.

Bevor es mit „Down, down, down“ weiter geht, hat Herr Veljanov noch etwas zu sagen. „Wir verdanken einem Menschen sehr viel der heute Abend hier ist: Carl (Erling). Stimmt, wären Deine Lakaien damals nicht bei Carls Label gelandet, wer weiß, ob wir alle heute hier sitzen würden und 30 Jahre Deine Lakaien feiern könnten. Also auch von uns: Danke Carl!

Deine Lakaien haben noch ein paar zeitlose Klassiker auf Lager zum Beispiel „Follow me“, dass man auch schon länger nicht mehr live gehört hat, Herr Veljanov merkt an, dass der Saal hier früher „Metropol-Theater“ hieß und die Kulisse für das Video zu „Return“ war. Wieder was gelernt ;-).

Zum Schluss versammeln sich wieder alle Musiker auf der Bühne um sich mit „Nuestres Vidas“ zu verabschieden. Danach hält es das Publikum nicht mehr auf den Sitzen. Alle stehen auf und jubeln der Band zu, die sich mit mehrmaligen Verbeugungen von den Zuhörern verabschiedet.

Als das Saallicht angeht, guckt man in viele lächelnde Gesichter und auch in den Gesprächen mit den Fans hört man das Deine Lakaien mit diesem Programm den Nerv ihres Publikum getroffen haben.

Übrigens ist uns diesmal das Programm in voller Länge erhalten geblieben. Es musste nichts gekürzt werden wie bei der letzten Tour :-).

Und morgen geht es weiter in den östlichen Teil der Republik. Leipzig, wir kommen!

Hier gehts zu Deas Fotos

Helium Vola

1. Avoi che amate

2. Saber d’amor

3. Uf der linden

4. Printemps

5. Omni mundis creatura

6. Frauenklage

7. Selig

8.The unquiet grave

Veljanov

1. Lied für Annabell Lee

2. Town by the river

3. Das Lied vom einsamen Mädchen.

4. The wind

5. I who have nothing

6. Summer nights

7. Because of you

8. Nie mehr

9. Fly away

Pause/Break

Deine Lakaien

1. Where the winds don’t blow

2. Where you are

3. Wunderbar

4. Over and done

5. 2nd sun

6. Gone

7. Down, down, down,

8. Without your words

9. Return

10. The game

11. Follow me

Zugaben/Encore

12. Eternal sun

13. My decision

14. Nuestras Vidas